Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.V.
telephone 06131-2069-0

Gesundheit in der Kommune

©kav777_M/fotolia.com

Weiterführende Links

Hier finden Sie weitere relevante Informationen und Grundlagendokumente, insbesondere von Landes- und Bundesebene, zum Thema Gesundheitsförderung und Prävention im Überblick.

Das GKV-Bündnis für Gesundheit ist eine gemeinsame Initiative der gesetzlichen Krankenkassen. Das Anliegen des Bündnisses ist es, Gesundheitsförderung und Prävention in Lebenswelten gemeinsam voranzubringen. Hier finden Fachkräfte aus Kitas, Schulen oder kommunalen Lebenswelten konkrete Praxishilfen und Informationen rund um das Engagement der gesetzlichen Krankenkassen für gesunde Lebenswelten.

Zum GKV Bündnis

Gesundheitliche Chancengleichheit in Deutschland verbessern und die Gesundheitsförderung bei sozial benachteiligten Gruppen unterstützen – das sind die Leitziele des bundesweiten Kooperationsverbundes. Dem von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) initiierten Verbund gehören 74 Organisationen an. Der Verbund fördert vorrangig die Qualitätsentwicklung in der soziallagenbezogenen Gesundheitsförderung und die ressortübergreifende Zusammenarbeit. Die zentrale Aktivität der Koordinierungsstellen in den Bundesländern ist die Begleitung kommunaler Prozesse, insbesondere über den Partnerprozess „Gesundheit für alle“. Auf der Internetseite des Kooperationsverbundes finden Sie die Praxidatenbank, Materialien, bundesweite Termine für Veranstaltungen und weitere Informationen zum Beispiel zu den anderen KGC der einzelnen Bundesländer.

Zum Kooperationsverbundes Gesundheitliche Chancengleichheit

Das Programmbüro des GKV-Bündnisses für Gesundheit in Rheinland-Pfalz ist die zentrale Anlaufstelle für Kommunen, die sich für das Angebot zur Förderung von zielgruppenspezifischen Interventionen in der lebensweltbezogenen Gesundheitsförderung und Prävention interessieren. Das Programmbüro berät Kommunen dabei insbesondere zu fachlich-inhaltlichen Fragen sowie zu Fördervoraussetzungen und – Kriterien.

Zum Programmbüro

Das kostenlose Fachportal unterstützt die Zu­sam­men­ar­beit und fördert den fachlichen Aus­tausch. Inforo ist in­ter­dis­zi­pli­när angelegt: Es richtet sich an Fachkräfte der Frü­hen Hilfen, lebensphasenübergreifenden Ge­sund­heits­för­de­rung, Suchtprävention und partizipativer Gesundheitsforschung, die An­ge­bo­te und Strukturen in ihrem Be­reich wei­ter­ent­wi­ckeln und verbessern möchten. Hierfür bündelt Inforo Wissen und Er­fah­rung­en aus der Pra­xis. Zudem er­mög­licht es, sich mit Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen vor Ort so­wie auf Bundes- und Lan­des­ebe­ne zu vernetzen und auszutauschen.

Zum Fachportal Inforo

Präventionsgesetz

Das Gesetz zur Stärkung der Gesundheitsförderung und der Prävention (Präventionsgesetz – PrävG) verbessert die Grundlagen für die Zusammenarbeit von Sozialversicherungsträgern, Ländern und Kommunen in den Bereichen Prävention und Gesundheitsförderung – für alle Altersgruppen und in vielen Lebensbereichen. Denn Prävention und Gesundheitsförderung sollen dort greifen, wo Menschen leben, lernen und arbeiten.

Download und weitere Informationen:
Präventionsgesetz, 2015

Bundesrahmenempfehlungen

Die Bundesrahmenempfehlungen wurden am 29. August 2018 fortgeschrieben. Sie konkretisieren unter anderem die bereits 2016 definierten Ziele „gesund aufwachsen“, „gesund leben und arbeiten“ und „gesund im Alter“, führen Anwendungsbeispiele auf und verdeutlichen insbesondere die Schnittstellen und das Zusammenwirken der Träger der Nationalen Präventionskonferenz.

Download:
Bundesrahmenempfehlungen, 2018

Landesrahmenvereinbarung Prävention Rheinland-Pfalz

Gesundheitsförderung und Prävention sind gesamtgesellschaftliche Querschnittsaufgaben. Das setzt voraus, dass die jeweiligen Verantwortungsträger auf der Basis ihrer gesetzlich zugewiesenen Verantwortung tätig werden und sich angemessen beteiligen. Nach Unterzeichnung der Landesrahmenvereinbarung Prävention Rheinland-Pfalz wurde eine tragfähige Kultur gemeinsamen Handelns etabliert und Strukturen für die Zusammenarbeit, Abstimmungen und institutionsübergreifende Kooperationen in Rheinland-Pfalz entwickelt.

Download:
Landesrahmenvereinbarung Prävention Rheinland-Pfalz, 2016

GKV-Leitfaden Prävention

Mit dem GKV-Leitfaden Prävention legt der GKV-Spitzenverband in Zusammenarbeit mit den Verbänden der Krankenkassen auf Bundesebene die inhaltlichen Handlungsfelder und qualitativen Kriterien für die Leistungen der Krankenkassen in der Primärprävention und betrieblichen Gesundheitsförderung fest, die für die Leistungserbringung vor Ort verbindlich gelten. Den GKV-Leitfaden können sie hier herunterladen.

Download und weitere Informationen:
GKV-Leitfaden Prävention

Good Practice- Kriterien des Kooperationsverbundes Gesundheitliche Chancengleichheit

Seit 2004 unterstützen die zwölf Good-Practice-Kriterien des Kooperationsverbundes Gesundheitliche Chancengleichheit die Qualitätsentwicklung in der soziallagenbezogenen Gesundheitsförderung.

Download und weitere Informationen:
Good Practice-Kriterien des Kooperationsverbundes Gesundheitliche Chancengleichheit

Werkbuch Präventionskette

Die Autorinnen Dr. Antje Richter-Kornweitz und Kerstin Utermark erörtern in dem Werkbuch was Präventionsketten sind und wie man sie aufbaut. Bei der Beantwortung dieser Fragen wurden sie von einer Gruppe von Expertinnen und Experten aus Jugendhilfe, Gesundheitswesen, Sozial -und Bildungsbereich sowie Stadtteilarbeit unterschiedlicher Kommunen (Städte und Landkreise) aus fast allen Bundesländern (Zusammensetzung der Gruppe s. S. 65) unterstützt. Ergebnis ihres Diskussionsprozesses ist die vorliegende Handreichung. Sie ist zur Unterstützung von Kommunen gedacht, die der Prävention einen noch höheren Stellenwert als bisher einräumen und dazu auf multiprofessionelle, übergreifende und durchgängige Zusammenarbeit in Form einer „Präventionskette“ setzen möchten. 

Download und weitere Informationen:
Werkbuch Präventionskette