Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.V.
telephone 06131-2069-0

Gesundheit von Kindern und Jugendlichen

Veranstaltungen zu „Gesund Leben Lernen“

Die LZG führt in Kooperation mit unterschiedlichen Institutionen Fortbildungen für Lehrkräfte und pädagogische Fachkräfte in Schulen durch. Sie bietet verschiedene Themen an, die auf dem Weg zu guter gesunder Schule unterstützen und qualifiziert sie z.B. darin, den Lern- und Lebensraum von Kindern gesundheitsförderlich zu gestalten, gesundheitsbezogene Bedürfnisse von Kindern in der pädagogischen Arbeit zu berücksichtigen, Kinder in ihren Lebenskompetenzen zu stärken, problematische Entwicklungen zu erkennen und darauf angemessen zu reagieren oder die eigene Gesundheit nicht aus dem Blick zu verlieren. Die Fortbildungen und Veranstaltungen sind ein Angebot für Schulen des Netzwerks Gesund Leben Lernen und andere interessierte Schulen.

Aktuelle Termine finden Sie hier.

Aktuelles

Fortbildungsreihe Wahrnehmen-Erkennen-Handeln 2018-2019

Im Dezember 2018 startet die neue 3-teilige Fortbildungsreihe "Wahrnehmen-Erkennen -Handeln" für Lehrkräfte. Die Fortbildungsreihe qualifiziert im Umgang mit psychischen Auffälligkeiten bei Kindern und Jugendlichen und unterstützt Lehrkräfte bei dieser Thematik im schulischen Kontext.

Nach aktuellen Untersuchungen zählen psychische Erkrankungen zu den häufigsten Krankheiten bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland (KIGGS-Survey). Knapp 20 Prozent, also fast vier Millionen, der unter 18-Jährigen zeigen psychische Auffälligkeiten. Dazu gehören neben emotionalen Problemen, die das Risiko für eine psychische Störung beeinflussen können, manifeste Störungsbilder wie ADHS, Depression, Angst- und Zwangserkrankungen sowie gestörtes Sozial- oder Essverhalten.

Psychische Auffälligkeiten bei Schülerinnen und Schülern erfordern spezifische Kompetenzen bei Lehrkräften. Im System Schule werden Lehrkräfte immer häufiger mit Verhaltensauffälligkeiten bei Schülerinnen und Schülern konfrontiert. Neben der Kenntnis zu bestimmten Mustern von Verhaltensauffälligkeiten ist ein vertieftes Verständnis für die spezielle Lebenssituation der Betroffenen nötig. Dabei rücken zusätzlich zu den Schülerinnen und Schülern auch Erziehungsberechtigte in den Fokus.  Daher sind neben Wissen über psychische Erkrankungen, Fertigkeiten im Bereich der eigenen Haltung, Gesprächsführung und der langfristigen Bewahrung der eigenen Gesundheit hilfreich, um eine Balance aus engagiertem Handeln und ressourcenorientierter Distanzierung zu ermöglichen.

Die Fortbildung richtet sich an Lehrkräfte aller Schulen und besteht aus drei zusammenhängenden Modulen. Eine Anmeldung verpflichtet zur Teilnahme an allen drei Modulen. Eine Teilnahme an einzelnen Modulen ist nicht möglich.

 

Treffen der Beraterinnen und Berater für Gesundheitsförderung und Prävention des Pädagogischen Landesinstituts

Die Beraterinnen und Berater für Prävention und Gesundheitsförderung des Pädagogischen Landesinstituts

  • beraten und informieren Schulen und Schulgruppen zu Möglichkeiten der schulischen Gewaltprävention und Gesundheitsförderung
  • bieten Unterstützung bei der Implementierung von Präventions- und Interventionsprogrammen
  • unterstützen Schulen bei der Integration dieser Themen in die schulische Qualitätsarbeit
  • begleiten Steuergruppen und Arbeitsgruppen
  • bauen Netzwerke zur (Gewalt-)prävention und Gesundheitsförderung auf

Einmal jährlich findet ein Treffen der Beratergruppe mit der Landeszentrale für Gesundheitsförderung zum inhaltlichen und fachlichen Austausch statt. Das Treffen wurde am 15. November 2017 in der LZG durchgeführt.

 

Kontakt

Monika Kislik
06131 2069-22
mkislik@lzg-rlp.de

Newsletter

Bitte addieren Sie 9 und 2.
Info