Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.V.
telephone 06131-2069-0
search

Kooperation für Gesundheit

Erwerbslosigkeit und Gesundheit stehen in einer Wechselwirkung: Wer erwerbslos ist, trägt ein erhöhtes Risiko für Erkrankungen und büßt damit weitere Chancen auf dem Arbeitsmarkt ein. Das bundesweite Projekt „Verzahnung von Arbeits- und Gesundheitsförderung in der kommunalen Lebenswelt“ soll durch gesundheitsfördernde Angebote für erwerbslose Menschen dazu beitragen, diesen Kreislauf zu durchbrechen. Das Jobcenter Landau-Südliche Weinstraße, die Agentur für Arbeit Landau, die Stadt Landau, die Kreisverwaltung Südliche Weinstraße sowie die gesetzlichen Krankenkassen (GKV), vertreten durch die Koordinierungsstelle gesundheitliche Chancengleichheit (KGC) in Trägerschaft der Landeszentrale für Gesundheitsförderung (LZG), nehmen an diesem Projekt teil.

Um die Zusammenarbeit verbindlich zu gestalten, unterzeichneten Reiner Anlag, Bereichsleiter des Jobcenters Landau-Südliche Weinstraße, Christine Groß-Herick, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Landau, Dr. Maximilian Ingenthron, Bürgermeister der Stadt Landau, Dietmar Seefeldt, Landrat des Kreises Südliche Weinstraße, sowie die Landesvorstände der gesetzlichen Krankenkassen eine Kooperationsvereinbarung. Sie dient der Konkretisierung der Kooperation im Rahmen der lebensweltbezogenen Prävention und Gesundheitsförderung für arbeitslose Menschen.

„Wie wichtig Gesundheit ist, wird uns während der Corona-Pandemie sehr deutlich vor Augen geführt“, betonen die Vertreter der gesetzlichen Krankenversicherungen. „Mit dem Projekt bieten wir erwerbslosen Menschen die Möglichkeit, sich aktiv an der Gestaltung gesundheitsfördernder Kurse zu beteiligen und durch die Teilnahme ihre körperliche und psychische Verfassung zu verbessern.“ Die Projektpartner vereinbarten, im Rahmen ihrer Zuständigkeiten gesundheitsfördernde Angebote in der Lebenswelt Kommune zu entwickeln und zu unterstützen.

Das Projekt bindet aktiv die Maßnahmeträger, die Anbieter für Gesundheitsförderung in der Region und andere Einrichtungen in Landau ein und fördert die Umsetzung von gesundheitsfördernden Angeboten vor Ort. Aufgrund der coronabedingten Einschränkungen finden als Alternative dazu seit März 2020 regelmäßig Online-Angebote statt. Ob „Krafttraining für Männer und Frauen“, „Gestärkt ins neue Jahr“, „Fasten mit Genuss – worauf verzichten und sich dabei Gutes tun“ oder „Umgang mit Schmerzen“ – die Angebote sind vielfältig, kostenfrei und ohne Vorkenntnisse und vorherige Anmeldung nutzbar.

„Die Online-Angebote sind seit der Corona-Pandemie ein fester Bestandteil des Projekts geworden und es ist schön, dass wir Interessierten so eine Alternative anbieten können. Nichtsdestotrotz freuen wir uns sehr, wenn wir auch wieder direkt vor Ort Angebote machen können“, berichtet Selina Ernst, Ansprechpartnerin für die Region Landau-Südliche Weinstraße.

Weitere Informationen zu den Angeboten in Landau-Südliche Weinstraße

  • bei Selina Ernst, E-Mail sernst@lzg-rlp.de
  • über die Fachkräfte in der Arbeitsvermittlung sowie in Flyern, die im  Jobcenter, in der Agentur für Arbeit sowie bei den Bildungs- und Maßnahmeträgern ausliegen.

Informationen zum Projekt „Verzahnung von Arbeits- und Gesundheitsförderung in der kommunalen Lebenswelt“ in RLP unter www.lzg-rlp.de.    

V.i.S.d.P. Dr. Matthias Krell, Geschäftsführer der LZG


Über das GKV-Bündnis für GESUNDHEIT:

Das GKV-Bündnis für Gesundheit ist eine gemeinsame Initiative der gesetzlichen Krankenkassen zur Weiterentwicklung und Umsetzung von Gesundheitsförderung und Prävention in Lebenswelten. Das Bündnis fördert dabei u. a. Strukturaufbau und Vernetzungsprozesse, die Entwicklung und Erprobung gesundheitsfördernder Konzepte, insbesondere für sozial und gesundheitlich benachteiligte Zielgruppen, sowie Maßnahmen zur Qualitätssicherung und wissenschaftlichen Evaluation. Der GKV-Spitzenverband hat gemäß § 20a Abs. 3 und 4 SGB V die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung damit beauftragt, die Aufgaben des GKV-Bündnisses für Gesundheit mit Mitteln der Krankenkassen umzusetzen.


Zurück