Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.V.
telephone 06131-2069-0
search

Gesundheitstexte zum Nachhören

©VSRao/pixabay.com

Die Leber leidet meist unbemerkt – deshalb weist der Deutsche Lebertag am 20. November auf die Bedeutung von regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen hin. Lebererkrankungen verursachen nämlich lange Zeit keine eindeutigen Symptome und werden daher erst spät erkannt -  eine Heilung wird damit erschwert. Doch wir können jeden Tag etwas für die Gesundheit unserer Leber tun.

 

 


©TesaPhotography/pixabay.com

Der 14. November ist Weltdiabetestag und macht auf die unterschätzte Volkskrankheit Diabetes mellitus aufmerksam. Die Zahlen der Erkrankten, auch unter Kindern und Jugendlichen steigen. Ein angemessener Lebensstil kann das Risiko, an Diabetes zu erkranken, deutlich senken. Denn Tatsache ist: Die Zunahme der Erkrankungen hängt vor allem mit ungesundem Essen, Stress und zu wenig Bewegung zusammen. Das aktuelle Gesundheitstelefon erklärt die Unterschiede zwischen Diabetes Typ-1 und Typ-2, nennt die Risikofaktoren für eine Erkrankung und gibt Tipps für Erkrankte und Gefährdete.

 


Die kalte Jahreszeit beginnt – Hochkonjunktur für Halsschmerzen

©congerdesign/pixabay.com

Warum sind Halsschmerzen eigentlich vor allem in der kalten Jahreszeit verbreitet? Um dies zu verstehen, schauen wir darauf, wie Halsschmerzen entstehen. Außerdem beantworten wir die Fragen, wie man Halsentzündungen vorbeugen kann und welche bewährten Methoden es gibt, um beginnende Halsschmerzen zu behandeln. Und wir erklären, wann es angebracht ist, ärztlichen Rat einzuholen. Ganz aktuell ist die Frage, ob ein kratzender Hals womöglich auf eine Coronavirus-Infektion hindeutet.

 


Augenblick mal! Tipps zur Entspannung der Augen

©RAEgn_Publications/pixabay.com

Wir verbringen immer mehr Zeit vor Bildschirmen – ob am PC, Tablet oder Smartphone. Grelles Licht, große Mengen an Informationen, dauerhaftes konzentriertes Sehen im Nahbereich und eine starre Körperhaltung - all dies kann zu einer Überanstrengung der Augen führen. Das Auge verlernt, sich auf Entferungen einzustellen. Das aktuelle Gesundheitstelefon der LZG erklärt, weshalb die Augen unter Bildschirmen leiden, gibt Tipps für gesünderes Sehen und beschreibt eine ganze Reihe von Übungen, mit denen wir unsere Augen täglich verwöhnen sollten.


Was ist Epilepsie?

®geralt/pixabay.com

Schätzungsweise 600.000 Menschen in Deutschland, darunter viele Kinder, leben mit Epilepsie. Dahinter stehen zahlreiche unterschiedliche Erkrankungen. Ihr gemeinsames Kennzeichen sind epileptische Anfälle, die in verschiedenen Formen auftreten. Jedes Jahr am 5. Oktober informiert ein Aktionstag über die Krankheit und macht auf die Interessen der Betroffenen aufmerksam. Das Gesundheitstelefon beschreibt die Ursachen und Auswirkungen von Epilepsie und erklärt, wie Außenstehende bei einem Anfall reagieren können.


Schulanfang – was kommt in die Tüte?

©Tanja_M/Fotolia

Endlich Schule! So dürften viele Kinder jubeln, die nach den Sommerferien in die erste Klasse kommen. Auch für Eltern ist der Schuleintritt mit Aufregung verbunden. Der Gesundheitstext enthält Tipps für die Gestaltung dieses besonderen Tages, Hinweise zum Hausaufgabenplatz und den Kauf des Ranzens sowie viele Ideen, wie die Schultüte gesund und liebevoll gefüllt werden kann.

 

 

 


Waldbaden – Erholung für Körper und Geist

©Fietzfoto/pixabay.com

Wenn der Sommer langsam ausklingt, beginnt im Wald die schönste Zeit des Jahres. Doch nicht nur im Herbst ist die einzigartige Atmosphäre im Wald Balsam für Körper und Seele. In Japan kennt und nutzt man seine positiven Effekte schon lange: Shinrin Yoku – im Deutschen meist mit „Waldbaden“ übersetzt, ist ein in Japan verbreitetes Konzept zur Erholung und Naturtherapie. Bei Shinrin Yoku geht es darum, die Eindrücke des Waldes bewusst aufzunehmen. Das Ziel dabei: Entschleunigung, Abbau von Stress, Stabilisierung der Gesundheit.


Linkshändigkeit: Wer alles mit links macht, hat’s trotzdem nicht einfach

©athree23/pixabay.com

Unsere Welt ist für Rechtshändige gemacht. Auch wenn Menschen, die die linke Hand bevorzugen, heute nicht mehr aktiv diskriminiert oder gar in der Schule „umerzogen“ werden, stehen sie häufig vor Schwierigkeiten. Etwa, weil Artikel des täglichen Lebens „falsch“ herum funktionieren. Dabei gibt es inzwischen immer mehr Schreibutensilien, Haushaltsgegenstände, Musikinstrumente usw., die für den Gebrauch mit der linken Hand gemacht sind. Eltern eines linkshändigen Kindes können durch die richtige Ausstattung das Lernen zuhause und in der Schule erleichtern.