Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.V.
telephone 06131-2069-0

Demenz

Mehrgenerationen-Angebote in Berufsbildenden Schulen für Menschen mit Demenz

Projekttitel

Projekt Zeitlos

Zielgruppe

Berufsbildende Schulen

Ziele

  • Generationsübergreifendes Miteinander (Gegenseitige Wahrnehmung, Akzeptanz)
  • Umgang und Kontakt mit älteren Menschen erlernen
  • Biografiearbeit
  • Vermittlung von Lebensqualität und Teilhabe

Projektbeschreibung

Einmal im Monat findet ein gemeinsamer Nachmittag statt. Es nehmen jeweils 4-6 Vorschulkinder sowie entsprechend viele Seniorinnen und Senioren der Tagesstätte teil. Die Termine werden inhaltlich gemeinsam vorbereitet, wie z.B. jahreszeitlich bezogene Themen, Spiele, kleinere Ausflüge etc. Innerhalb der Einheiten entstehen so interessante Gespräche, beispielsweise Vergleiche zwischen früher und heute. Die teilnehmenden Kinder und Jugendlichen sowie die Seniorinnen und Senioren mit Demenz lernen voneinander und entwickeln so ein gegenseitiges Verständnis. Menschen mit Demenz erleben sich hier als aktive Partner in einem wertschätzenden Miteinander, welches sich an ihren Ressourcen orientiert.

Schwerpunkte

  • Bewegung: Spaziergänge, Bewegungslieder, Fingerspiele
  • Gemeinschaft: Innerhalb einer Einheit entstehen gemeinsame Gespräche, darüber hinaus werden die erarbeiten Inhalte gemeinsam erlebt
  • Musik: Gemeinsames Singen sowie Musizieren mit Veeh-Harfen oder Orff-Instrumenten
  • Natur: Bastelarbeiten, Spaziergänge, Gespräche

Start

  • seit 12 Jahren

Beteiligte und Kooperationspartner

  • Geriatrische Tagesstätte der Rheinhessenfachklinik Alzey
  • Kindertagesstätte Kettenheimer Grund, 55234 Wahlheim
  • Ambulante Wohngemeinschaft „An der Gänsewiese“ Alzey
  • Kindertagesstätte „Schatzkiste“, Betriebskindertagesstätte der Rheinhessenfachklinik
  • Berufsbilde Schule Soziales Alzey, Fachbereich Hauswirtschaft & Soziales

Initiator und Kontakt

Rheinhessen-Fachklinik Alzey
Bettina Koch
Telefon  06731  501-468
E-Mail b.koch@rfk.landeskrankenhaus.de

Projekttitel

„Was ist bloß mit Oma los“

Zielgruppe

Berufsbildende Schulen

Ziele

  • Begegnungen schaffen - "Momente tiefer Verbindung"
  • Teilhabe für die Erkrankten
  • Identitätsstiftende und –erhaltende Maßnahmen für die Senioren
  • Schulung der Kinder und Jugendlichen im Umgang mit Erkrankten im näheren Umfeld
  • Entwicklung und Ausbau von sozialen Kompetenzen - Pflegende von morgen
  • Thema Demenz „niedrigschwellig“ in die Öffentlichkeit tragen
  • Kinder und Jugendliche als Vorbilder

Projektbeschreibung

Je nach Alter beschäftigen sich die Kinder und Jugendlichen an weiterführenden Schulen oder in der offenen Kinder- und Jugendarbeit im Rahmen von ein- oder mehrteiligen Workshops mit den Themen „Alter und Demenz“. Sie entwickeln zunächst eigene Ideen über das Alter, erarbeiten mit verschiedenen Methoden ihre jeweils persönlichen Vorstellungen vom Alt-sein heute und in ihrer eigenen Zukunft, daraufhin setzen sie sich mit dem Thema Demenz auseinander. Die Wissensvermittlung erfolgt mit Hilfe von theoretischen Ausführungen, kreativen Einheiten, Filmausschnitten und gemeinsamem Austausch. Im Anschluss entwickeln die Kinder und Jugendlichen eigene Ideen zur Gestaltung der Begegnungseinheiten und planen diese in Kleingruppen, bevor sie dann in den entsprechenden Einrichtungen umgesetzt werden. Die junge Generation wird auf ihre Rolle als zukünftige „Pflege– und Betreuungsgeneration“ vorbereitet.

Schwerpunkte

  • Bewegung: Ballspiele, Tanz, Sitztanz, Kegeln, Schwungtuch
  • Gemeinschaft: Erzählen, kreative Einheiten, Gesellschaftsspiele, Singen
  • Kultur: Bräuche, Sitten und Gewohnheiten früher und heute, altes Liedgut
  • Musik: Singen, Orff-Instrumente, Tanz
  • Natur: Spaziergang, kreatives Arbeiten mit Naturmaterialien
  • Weitere Inhalte: Einsatz von Therapiehund, Clown, Zauberer u.a.

Start

  • seit 2012

Beteiligte und Kooperationspartner

  • Demenzzentrum
  • Berufsbildende Schulen

Initiator und Kontakt

Demenzzentrum Trier e.V.
Jeanette Kohl, Schwerpunkt-Beko
Engelstraße 31, 54292 Trier
Telefon  0651  4604747
E-Mail   info@demenzzentrum-trier.de