Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.V.
telephone 06131-2069-0

Demenz

Netzwerkprofil
Netzwerk für das Alter - Hoher Westerwald -

Hergenrothertstraße 2
56457 Westerburg
Kreis: Westerwaldkreis

Einzugsgebiet des Netzwerks:

Westerwaldkreis

Kooperationspartner/Mitglieder im Netzwerk:

Pflegeeinrichtungen:

Altenpflegeheim  „ Dickmann“,  Rennerod
AZURIT Pflegezentrum „Hildegardis“,  Langenbach
AZURIT Pflegezentrum „Wiesengrund“,  Langenbach 
Altenpflegeheim "Haus Welterswald",   Weltersburg 
DRK Seniorenpark "Schlossblick",  Westerburg 
DRK Seniorenzentrum "Sonnenhof ", Bad Marienberg 
Gertrud-Bucher-Haus, EVIM Altenhilfe, Westerburg 
Alten- und Pflegeheim  „Haus am Wildgehege“, Irmtraut
Alten- und Pflegeheim „Villa Sonnenmond“,  Neustadt 
Alloheim Senioren-Residenz "Haus  Anna Margareta", Bad Marienberg
Alloheim Senioren-Residenz "Haus  Am Kurpark", Bad Marienberg

Pflegedienste:

Caritas-Sozialstation für Westerburg und Umgebung
DRK Sozialstation Bad Marienberg und Umgebung
Evangelischer Verein für Innere Mission (EVIM) Ambulant in Westerburg und Umgebung

Vertreter der Kommunen und Kirchen:

Verbandsgemeinden Westerburg, Rennerod und Bad Marienberg
Städte Westerburg, Rennerod und Bad Marienberg
Evangelische und katholische Kirche 

 

 

Ansprechperson(en) des Netzwerks:

Frau Christiane Papaderakis
Diplom Sozialarbeiterin
Hergenrotherstraße 2
56457 Westerburg
Tel.: 02663-9170433
Mobil: 0176-16781510
Mail: Christiane.papaderakis@pflegestuetzpunkte.rlp.de

Frau Ester Werner
Diplom Sozialpädagogin/-Sozialarbeiterin/Pflegeberaterin 
Pflegestützpunkt Bad Marienberg
Bornwiese 1
56470 Bad Marienberg
Telefon: 02661-9178060
Mobil :   0176-10138620
E-Mail: Ester.Werner@pflegestuetzpunkte.rlp.de

Herr Torsten Becker
Arbeitsschwerpunkt: Vertretung

Netzwerkleitbild, organisatorische Form des Netzwerks, Netzwerkarbeit:

Die Konzeption bei der Gründung im Jahr 2005 wurde erweitert mit einer Satzung 2013. Das Netzwerk trifft sich drei- bis viermal im Jahr.

Ziele der Netzwerkarbeit:

  1. Die Versorgungsstruktur in der Region verbessern
  2. gemeinsame Planungen und Angebote abstimmen und entwickeln
  3. öffentliches Bewusstsein für die spezifischen Belange der Betroffenen fördern
  4. Kooperationspartner gewinnen
  5. vorhandene Ressourcen nutzen
  6. Überforderung der Angehörigen zu vermeiden.

Kurze Geschichte der Entstehung des Netzwerks:

2005 wurde das Netzwerk als „Netzwerk Demenz“  unter der Federführung der Beratungs- und Koordinierungsstelle Westerburg-Rennerod  gegründet.  Für 2 Jahre gab es einen Gesprächskreis für pflegende Angehörige, der zur  Entlastung, zum Informationsaustausch und als Kontaktmöglichkeit der Betroffenen installiert wurde. Der  Gesprächskreis wurde 2007 mit einem Wechsel  der Pflegestützpunktbesetzung  eingestellt.    Seit  Januar 2016 führt das Netzwerk den Namen „Netzwerk für das Alter-Hoher Westerwald“ und versteht sich nicht mehr nur  als  Plattform  und Initiative  für Demenzkranke und ihre Angehörigen,  sondern  für das Alter insgesamt.

Projekte und Termine des Netzwerks:

abgeschlossene Projekte:

1. Vortragsreihe "Redezeit für Angehörige" - einmal im Monat immer mittwochs von 15 bis 17 Uhr in den umliegenden Senioreneinrichtung mit Referenten aus den Häusern und Gastdozenten.
"Redezeit für Angehörige" von Demenzkranken im Jahr 2011
"Redezeit für Angehörige" von Demenzkranken im Jahr 2012
"Redezeit für Angehörige" von Demenzkranken und Interessierten im Jahr 2013

2. Das Netzwerk beteiligt sich an dem Film- und Informationstag "Leben mit Demenz", der einmal im Jahr in Hachenburg stattfindet.

3. Ausbau von niedrigschwelliger Angebote - hier die Gründung der Nachbarschaftshilfe Westerburger Heinzelmännchen.

aktuelle Projekte und Termine:

  1. Seit 2011 gibt es einmal im Monat, mittwochs von 15 – 17 Uhr,  die Möglichkeit des Erfahrungsaustauschs im Rahmen der Vortragsreihe "Redezeit für Angehörige". Die Veranstaltungen finden in Einrichtungen der Netzwerkmitglieder statt, welche zur Entlastung der Angehörigen während der Redezeit eine kostenlose Demenzbetreuung anbieten. Die MitarbeiterInnen der Einrichtungen und der Pflegestützpunkte stehen als Ansprechpartner zur Verfügung, beantworten Fragen und begleiten den Austausch der Teilnehmer. Interessierte können abschließend an einer Führung durch das Haus teilnehmen, um sich einen Eindruck von dem jeweiligen Angebot zu verschaffen. Die Veranstaltungen sind kostenlos.
  2. Das Netzwerk beteiligt sich an dem Film- und Informationstag "Leben mit Demenz", der einmal im Jahr in Hachenburg stattfindet.
  3. Ausbau von niedrigschwelligen Angeboten, die Gründung der Nachbarschaftshilfe „Westerburger Heinzelmännchen“.

geplante Projekte:

  1. Erarbeitung einer demenzfreundlichen Kommune in den jeweiligen Verbandsgemeinden.
  2. Weiterer Ausbau von niedrigschwelligen Angeboten.
  3. Angebot eines Gesprächskreises für pflegende Angehörige.

Folgende Materialien wurden im Rahmen der Netzwerkarbeit veröffentlicht:

Flyer des Netzwerks (pdf-Format)

 

Weiterführende Links:

http://www.psp-westerwald.de

http://www.westerburgerheinzelmaennchen.de/