Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.V.
telephone 06131-2069-0

Modellkommunen treffen sich zum Austausch über Wohn-Pflege-Gemeinschaften

Der zweite Erfahrungsaustausch der Modellkommunen Neues Wohnen RLP am 15. September 2016 in der Simmerbachhalle in Laudert diente den Akteuren zum praxisnahen und direkten Austausch.

Die aktiven Modellkommunen Oberelbert und Bruchweiler stellten ihre Entwicklungsprozesse vor und erläuterten diese.In einem moderierten, offenen Dialog tauschten sich die Akteure der Modellkommunen über Fragen zu Finanzierung, Architektur und dem Konzept aus, da „keiner das Rad neu erfinden muss“.

Hier finden Sie die Präsentation der Modellkommune Oberelbert zum Download.

So konnten die WohnPunkt RLP-Gemeinden untereinander von ihren Erfahrungen profitieren. Auch wenn die Voraussetzungen in jeder Kommune unterschiedlich sind, lassen sich doch oft ähnliche Aspekte erkennen und übertragen.

LZG unterstützt Vernetzung und Wissenstransfer

Ziel des Treffens waren der praxisnahe und persönliche Wissenstransfer und der Erfahrungsaustausch. Die Vernetzung des Wissens aller Modellkommunen ist ein wichtiger Bestandteil von WohnPunkt RLP. Die LZG kooperiert als Projektträgerin mit einer Vielzahl von Expertinnen und Experten, die ihre Fachkenntnis in den Prozess einbringen. Koordination, Beratung und Netzwerkbildung gehören zu den Kernkompetenzen der LZG. Die Gemeinden werden darin unterstützt, regional angepasste, bedarfsgerechte und wirtschaftlich tragfähige Konzepte zu entwickeln und sie in die Dorfgemeinschaft einzubetten.

Die 17 aktuellen Modellkommunen sind die Gemeinden, Bruchweiler, Brücken, Ettringen, Greimersburg, Großsteinhausen, Gossersweiler-Stein, Herschberg, Laudert, Minfeld, Neuburg, Nußbaum, Oberelbert, Rengsdorf, Siesbach, Sulzbachtal sowie die Kooperationsgemeinschaften der Gemeinden Reich, Wüschheim und Reckershausen und der Gemeinden Weisel und Dörscheid.

Zurück