Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.V.
telephone 06131-2069-0

Förderzusage für „Nils - Wohnen im Quartier“

Bau AG erhält Förderzusage von Finanz- und Bauministerin Ahnen für das Wohnprojekt „Nils - Wohnen im Quartier“

Die Gemeinnützige Baugesellschaft Kaiserslautern Aktiengesellschaft (Bau AG) erhält vom Land Rheinland-Pfalz, gefördert über die Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB), ein ISB-Darlehen in Höhe von rund 1,8 Millionen und einen Tilgungszuschuss von rund 140.000 Euro für die Entstehung von 26 Wohnungen sowie einem Mietertreff für das Wohnprojekt „Nils - Wohnen im Quartier“ in der Innenstadt.

Im November 2015 unterzeichneten die Bau AG und das Ökumenische Gemeinschaftswerk Pfalz GmbH (ÖGW Pfalz GmbH) einen Kooperationsvertrag für das innovative Wohnprojekt „Nils - Wohnen im Quartier“. Der Name setzt sich aus den Kernpunkten des Wohnprojektes zusammen und steht für nachbarschaftliches, inklusives, lebenswertes, selbstbestimmtes Wohnen im Quartier. Es handelt sich um ein Projekt für Singles und Familien, für Jung und Alt, für gesunde und kranke, für körperlich beeinträchtigte und nichtbehinderte Menschen. So entstehen in dem Neubau in der Goethe-, Hohle- und Bännjerstraße insgesamt 43 barrierearme Mietwohnungen in einem Quartier, in dem die Nachbarn füreinander da sind und sich gegenseitig unterstützen. 

Angelehnt an das Bielefelder Modell steht ein sozialer Dienstleister, die ÖGW, kranken, älteren und pflegebedürftigen Mietern rund um die Uhr zur Verfügung. Das Hilfs- und Betreuungsangebot muss nur im Bedarfsfall bezahlt werden und der Mietertreff lädt zu gemeinsamen Mahlzeiten sowie Kultur- und Freizeitaktivitäten ein. Der Mietertreff und auch das Wohncafé „Die Guud Stubb“, das Herzstück von „Nils - Wohnen im Quartier“, werden in den Neubau integriert.  Das Café wird ehrenamtlich und nachbarschaftlich geführt und soll ein generationsübergreifender, lebendiger Treffpunkt für alle Bewohner des Quartiers werden. 

Finanz- und Bauministerin Doris Ahnen lobte den Mietertreff als hervorragendes Beispiel für die Förderung von mehr Gemeinschaftssinn. Sie wies außerdem auf das „Bündnis für bezahlbares Wohnen und Bauen Rheinland-Pfalz“ hin, dessen erklärte Ziele für barrierefreies, gemeinschaftliches, energieeffizientes und bezahlbares Wohnen bei diesem Projekt aktiv umgesetzt würden. 
(Textquelle: Pressemitteilung der Bau AG)

Kontakt: LZG, Hedda Werner, Telefon 06131 2069-51, hwerner@lzg-rlp.de

Zurück