Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.V.
telephone 06131-2069-0

Suchtprävention

MOVE – Motivierende Gesprächsführung mit konsumierenden Jugendlichen

 

MOVE – Motivierende Gesprächsführung mit konsumierenden Jugendlichen – ist ein Fortbildungsprogramm, das Fachkräften der Suchtprävention und Suchtkrankenhilfe speziell in schwierigen Gesprächssituationen Unterstützung bietet. Es ermöglicht einen innovativen Zugang zu Jugendlichen und Erwachsenen, die ein riskantes Konsumverhalten und geringe Veränderungsbereitschaft zeigen.

Das Konzept von MOVE baut auf Erfahrungen aus verschiedenen Therapiekonzepten, wie unter anderem dem Transtheoretischen Modell der Verhaltensänderung, auf. MOVE bietet einen wichtigen Rahmen, um frühzeitig auf das Konsumverhalten reagieren zu können. Es kann als "Kurzberatung" bezeichnet werden. Auch kurze Beratungsgespräche können Erfolge zeigen, die vergleichbar mit langfristigen Beratungen sind. Insbesondere Personengruppen sollen damit erreicht werden, die mit langen Beratungsgesprächen nicht oder nur schwer erreicht werden. MOVE soll Denkanstöße zur Verhaltensänderung geben.

Ausgebildeten Trainerinnen und Trainer führen MOVE Schulungen durch, was von Fachkräften der Suchtprävention landesweit genutzt werden kann.

 

Die Rolle der LZG

Das Referat Suchtprävention koordiniert MOVE in Rheinland-Pfalz. Jährlich findet ein Train new Trainer- Seminar statt. Trainerinnen und Trainer werden fachlich begleitet.

 

Aktuelle Ausschreibung:

MOVE Train the Trainer Seminar 04. - 06.12.2018

 

Anmeldung MOVE TNT

*Pflichtfeld

Anmeldung Schulung MOVE

Bitte achten Sie auf eine korrekte Eingabe der E-Mail-Adresse, da weitere Informationen zur Veranstaltung per E-Mail versendet werden.

Bitte beachten Sie unsere Hinweise zum Datenschutz und unsere Teilnahmebedingungen.

Datenschutz und Teilnahmebedingungen*

Die LZG weist ausdrücklich darauf hin, dass die Erhebung, Verarbeitung und Nutzung der personenbezogenen Daten auf freiwilliger Basis erfolgt. Das Einverständnis zur Erhebung, Verarbeitung und Nutzung der personenbezogenen Daten kann jederzeit ohne nachteilige Folgen mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.

Die Widerrufserklärung ist an nachfolgende Adresse postalisch zu richten:
Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.V., Hölderlinstraße 8, 55131 Mainz
oder per E-Mail an: datenschutz-RS@lzg-rlp.de
Im Fall des Widerrufs werden die Daten bei Zugang der Widerrufserklärung mit sofortiger Wirkung gelöscht.

 

Kita-MOVE ­– Fortbildungsangebot für Fachkräfte in Kindertagesstätten

Eltern in ihrer Erziehungsverantwortung ernst zu nehmen und sie frühzeitig zu erreichen, ist ein wichtiges Ziel der Suchtprävention. Der professionellen Arbeit mit schwer erreichbaren Eltern im frühkindlichen Bereich kommt deshalb besondere Bedeutung zu. Kita-MOVE bietet mit der wertschätzenden Arbeitsweise der Motivierenden Gesprächsführung hier eine sinnvolle Zugangsmöglichkeit.

Kita-MOVE baut auf den Erfahrungen aus MOVE in Rheinland-Pfalz auf. Die Endzielgruppe ist jedoch – anstelle der Jugendlichen – die der Eltern.

Die Trainerinnen- bzw. Trainerausbildung Kita-MOVE arbeitet mit der gleichen Methode (MI) wie MOVE, jedoch in einem neuen Setting. Sie setzt in der Arbeit mit Erzieherinnen und Erziehern sowie weiteren pädagogischen Fachkräften im Elementarbereich an. Der ständige und zuverlässige Kontakt zwischen Eltern und Erzieherinnen und Erziehern macht Kindergärten und Kindertagesstätten zum geeigneten Einsatzort für Kita-MOVE.

Die Rolle der LZG

Das Referat Suchtprävention der LZG entwickelt im Auftrag des Ministeriums für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie landesweite Konzepte zur Suchtprävention. Seit 2004 wird das Projekt MOVE – Motivierende Gesprächsführung mit konsumierenden Jugendlichen – mit großen Erfolg in Rheinland-Pfalz umgesetzt.

Der Ansatz der motivierenden Kurzintervention eignet sich als Gesprächsrahmen für die alltäglichen Situationen in Arbeitsbereichen, für die kein Beratungssetting vorgesehen ist. MOVE ist auch für Personen sinnvoll, die keine Beratungserfahrungen haben und dennoch für Jugendliche verantwortliche Ansprechpersonen sind.