Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.V.
telephone 06131-2069-0

Demenz

Das demenzsensible Krankenhaus

Fachtag Demenz des Landes-Netz-Werks Demenz

17. Oktober 2019, Mainz, Akademie der Wissenschaften und der Literatur

Am 17. Oktober 2019 veranstaltete das Landes-Netz-Werk Demenz seinen jährlichen Fachtag, dieses Mal unter dem Thema „Das demenzsensible Krankenhaus“, an der ca. 110 Fachleute und Interessierte teilnahmen.

Zu Beginn der Fachtagung betonte Sozial- und Gesundheitsministerin Bätzing-Lichtenthäler: „Ziel unserer Demenzstrategie ist es, moderne Konzepte für die Versorgung von Patientinnen und Patienten mit Demenz in möglichst vielen Krankenhäusern in Rheinland-Pfalz umzusetzen. Eine stationäre Behandlung sollte für Menschen mit Demenz nicht zu einem Risiko für ihren psychischen und kognitiven Zustand werden. Dazu müssen die Probleme von allen Beteiligten gemeinsam angegangen werden. Nötig sind zum Beispiel Strukturen und Abläufe, die an die Bedürfnisse von Menschen mit Demenz angepasst sind, etwa ein optimiertes Überleitungsmanagement“.

Fachtagung macht Bestandsaufnahme und zeigt Lösungsansätze

In ihrem Einführungsvortrag stellte Prof. Dr. med. Tania Zieschang vom Klinikum Oldenburg Hintergründe und Lösungsansätze zum Thema „Menschen mit Demenz im Akutkrankenhaus“ vor. Sie befürwortete, dass Klinik, Hausärztin bzw. Hausarzt, Angehörige und am besten noch das regionale Demenz-Netzwerk in Aufnahme, Aufenthalt und Entlassung von Menschen mit Demenz eingebunden sein sollten. Als Grundlage dafür müssten Strukturen geschaffen werden, die eine sektorenübergreifende Kommunikation erleichtern.

Vortrag: Hintergrund MmD im Krankenhaus Zieschang (wird nachgereicht)

Für ein Demenzscreening bei der Klinikaufnahme aller alten Menschen trat Prof. Dr. med. Andreas Fellgiebel ein. Der Leiter des Zentrums für psychische Gesundheit im Alter (ZpGA) sieht darin eine Möglichkeit, kognitive Einschränkungen frühzeitig zu erkennen und damit dem Personal eine adäquate Einschätzung der Patientinnen und Patienten zu ermöglichen. Dies trage zu einer insgesamt besseren Versorgung bei. Dazu stellte er ein alltagspraktikables Instrument vor, das bereits innerhalb des rheinland-pfälzischen Modellprojekts „Demenzkompetenz im Krankenhaus“ erprobt wurde.

Vortrag:_Demenzscreening_Fellgiebel.pdf

André Hennig stellte ein im Institut „inverso.“ Mainz entwickeltes Instrument vor, das Krankenhäusern eine Selbstbewertung ihrer Demenzfreundlichkeit ermöglicht. Der 6-PDek beruht auf sechs Prinzipien eines demenzfreundlichen Krankenhauses. Aktuell ist die Veröffentlichung des Instruments und der dazugehörigen Handreichung in Arbeit. Sobald das Instrument erschienen ist, werden alle rheinland-pfälzischen Krankenhäuser darüber informiert.

Zudem beleuchtete André Hennig auf der Grundlage einer Umfrage die aktuelle Situation der rheinland-pfälzischen Krankenhäuser zum Umgang mit dem Thema Demenz.

Vortrag:_ Aktuelle Situation der Krankenhäuser zum Thema Demenz_Hennig.pdf

Bei weiterem Interesse wenden Sie sich bitte an Herrn Hennig (hennig@inverso-mainz.de).


Fachforen mit Beispielen guter Praxis

In fünf Fachforen am Nachmittag erfuhren die Teilnehmenden praxisnahe Beispiele zu einer Bandbreite von Themen rund um das demenzsensible Krankenhaus und hatten die Möglichkeit ihre Erfahrungen auszutauschen:

Forum 1 Demenzsensible Architektur im Krankenhaus: Räume und Prozesse für alle Nutzer gestalten.

Julia Kirch, Universität Heidelberg

Fachtag_Das demenzsensible Krankenhaus_ Architektur_Kirch.pdf

 

Forum 2 Erfahrungen zur modellhafte Implementierung des Expertenstandards Beziehungsgestaltung in der Pflege von Menschen mit Demenz

Isolde Helfmann | Sabine Bäumler, Klinikum der Stadt Ludwigshafen am Rhein gGmbH

Fachtag_Das demenzsensible Krankenhaus_Implementierung_Helfmann

 

Forum 3 Sektoren- und fachübergreifende Delir-Prävention, -Diagnostik und -Therapie

Dr. med. Stefan Spannhorst, Klinikum Stuttgart

Fachtag_Das demenzsensible Krankenhaus_Delir_Spannhorst.pdf

 

Forum 4 Der alte, kognitiv eingeschränkte Patient in der Notaufnahme – Herausforderung für drei Seiten

Melanie Feige, Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf

Fachtag_Das demenzsensible Krankenhaus_Notaufnahme_Feige.pdf

 

Forum 5 Chancen und Risiken der Umsetzung eines demenzsensiblen Entlassmanagements im Akutkrankenhaus

Sibylle Kraus, Deutsche Vereinigung für Soziale Arbeit im Gesundheitswesen e.V. (DVSG)

Fachtag_Das demenzsensible Krankenhaus_Entlassmanagement_Kraus.pdf

Ergänzend finden Sie hier die Unterlagen zum Rahmenvertrag inkl. Anlagen (auch Anlagen 1a und 1b in leichter Sprache).

 

Den Flyer zur Veranstaltung können Sie hier herunterladen.

10:30 Begrüßung
Dr. Matthias Krell
Geschäftsführer LZG

10:35 Im Interview mit…
Sabine Bätzing-Lichtenthäler
Ministerin für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie des Landes Rheinland-Pfalz

10:45 Einführungsvortrag „Menschen mit Demenz im Akutkrankenhaus – Hintergrund und Lösungsansätze“
Prof. Dr. med. Tania Zieschang
Klinikum Oldenburg AöR
Universitätsklinik für Geriatrie

11:25 Vortrag „Demenzscreening bei allen alten Patienten im Krankenhaus!?“
Prof. Dr. med. Andreas Fellgiebel
Rheinhessen-Fachklinik Alzey,
Zentrum für psychische Gesundheit im Alter (ZpGA)

12:05 Kaffeepause

12:20 Vortrag „6-PDeK - Ein Instrument zur Selbstbewertung der Demenzfreundlichkeit eines Krankenhauses“
André Hennig
Institut inverso. Mainz

13:00 Mittagspause mit Verpflegung

14:00 Foren – Runde I

1 Demenzsensible Architektur im Krankenhaus: Räume und Prozesse für alle Nutzer gestalten.
Prof. Gesine Marquardt
Technische Universität Dresden
Julia Kirch
Universität Heidelberg

2 Erfahrungen zur modellhafte Implementierung des Expertenstandards Beziehungsgestaltung in der Pflege von Menschen mit Demenz.
Isolde Helfmann
Sabine Bäumler
Klinikum der Stadt Ludwigshafen am Rhein gGmbH

3 Sektoren- und fachübergreifende Delir-Prävention, -Diagnostik und –Therapie
Priv.-Doz. Dr. med. Christine Thomas
Klinikum Stuttgart

4 Der alte, kognitiv eingeschränkte Patient in der Notauf-nahme - Herausforderung für drei Seiten
Melanie Feige
Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf

5 Chancen und Risiken der Umsetzung eines demenzsensiblen Entlassmanagements im Akutkrankenhaus
Sibylle Kraus
Deutsche Vereinigung für Soziale Arbeit im Gesundheitswesen e.V. (DVSG)

14:45 Kaffeepause | Forenwechsel


15:00 Foren – Runde II

15:45 Zusammenkommen im Plenum

15:50 Vortrag Die aktuelle Situation der rheinland-pfälzischen Kran-Kernhäusern zum Thema Demenz – Ergebnisse einer Umfrage
André Hennig
Institut inverso.

16:15 Abschluss Fazit des Tages & Ausblick
…mit Andrea Kynast (Gerontologin, fokus2.lebenshälfte), André Hennig (Institut inverso.) und Patrick Landua

16:30 Veranstaltungsende

Termin
Donnerstag, 17. Oktober 2019
 
Zeit
10:30 Uhr bis 16:30 Uhr
 
Veranstaltungsart
Fachtagung
 
Veranstaltungsort
Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz
Geschwister-Scholl-Straße 2
55131 Mainz
Telefon 06721 184-201
http://www.adwmainz.de
 
Kosten
Die Tagungspauschale beträgt 45 Euro inkl. Tagungsunterlagen und Tagungsverpflegung. Für Studierende und Auszubildende gibt es eine Ermäßigung in Höhe von 10 Euro. Nach Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine Rechnung auf dem postalischen Weg.
 
Anmeldeschluss
11.Oktober 2019
 
Ansprechpartnerinnen
Nele Lemke , Telefon 06131 2069-41 E-Mail (inhaltlich)
Beate Layh, Telefon 06131 2069-21 E-Mail (organisatorisch)

* Pflichtfelder

Auswahl Foren Runde I (14:00 Uhr bis 14:45 Uhr)

Auswahl Foren Runde II (15:00 Uhr bis 15:45 Uhr) 

Alternative Rechnungsanschrift 
Falls die Rechnungsanschrift von der Anschrift in Ihrer Anmeldung abweicht, geben Sie hier bitte die vollständigen Adressdaten des Rechnungsempfängers an.

Bitte beachten Sie unsere Hinweise zum Datenschutz.

Datenschutz*

Mit dem Ausfüllen und Absenden des Anmeldeformulars erkläre ich mich damit einverstanden, dass die Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.V. (LZG) meine personenbezogenen Daten im Rahmen der Durchführung und Abwicklung der o.g. Veranstaltung verarbeitet und nutzt. Die zu diesem Zweck erhobenen personenbezogenen Daten werden drei Monate nach Ende der Veranstaltung gelöscht.

Das Einverständnis zur Verarbeitung und Nutzung der personenbezogenen Daten kann jederzeit ohne nachteilige Folgen mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden. Die Widerrufserklärung ist an nachfolgende Adresse postalisch zu richten:
Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.V., Hölderlinstraße 8, 55131 Mainz
oder per E-Mail an: datenschutz-GA@lzg-rlp.de.
Im Fall des Widerrufs werden die Daten bei Zugang der Widerrufserklärung mit sofortiger Wirkung gelöscht.