Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.V.
telephone 06131-2069-0

Demenz

Wenn Angehörige Pflege brauchen

Online-Fachtag am 6. und 7. Oktober 2020

Pflegende Angehörige von Menschen mit Demenz

Von den derzeit 3,4 Millionen Pflegebedürftigen in Deutschland werden etwa 75% häuslich gepflegt, davon zwei Drittel durch Angehörige und ein Drittel (ergänzend) durch ambulante Pflegedienste. Damit übernehmen Familienmitglieder, Freundinnen und Freunde, Nachbarinnen und Nachbarn oder Bekannte, die sich um einen Menschen mit Pflegebedarf kümmern, eine wichtige und verantwortungsvolle Aufgabe.

Als besondere Herausforderung gilt dabei die Pflege eines Menschen mit Demenz, denn sie kann zusätzlich eine ständige Präsenz der Pflegepersonen erfordern. Die physische und psychische Belastung ist in diesem Fall sehr hoch. Das Risiko für pflegende Angehörige, im Rahmen der Betreuung von Menschen mit Demenz zu erkranken, ist deutlich höher als bei Menschen ohne Pflegeverantwortung. Für Erwerbstätige kann Pflege außerdem eine Doppelbelastung und Anlass sein, berufliche Pläne zurückzustellen oder gar aufgeben zu müssen.

Der diesjährige Fachtag Demenz des Landes-Netz-Werks Demenz „Wenn Angehörige Pflege brauchen“ wendet sich dieser besonderen Zielgruppe zu. Er versucht, an zwei Vormittagen den Spagat zwischen Fürsorge und Selbstfürsorge aufzuzeigen und stellt Projekte und Unterstützungsangebote für pflegende Angehörige vor. Dabei richtet sich die Veranstaltung mit ihren Vorträgen und Foren sowohl an Fachkräfte als auch an Betroffene. Als Online-Veranstaltung bietet sie zudem die Möglichkeit, sich gezielt nach eigenem Interesse hinzuzuschalten.

Flyer Fachtag Demenz 2020

08:30 Einstieg in den virtuellen Tagungsraum
mit der Möglichkeit zum individuellen Technikcheck
 
09:00 Beginn und Begrüßung Tag 1
Interaktives Ankommen
Einführung in den Tag
Kurze Vorstellung des Ablaufs
 
09:10 Grußwort
Ministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler, Ministerin für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie – per Video –
 
09:15 Grußwort
Dr. Matthias Krell, Geschäftsführer Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.V. – per Video –
 
09:20 Belastungsfaktoren von pflegenden Angehörigen von Menschen mit Demenz – Ein Übersichtsvortrag
Dr. Martin Berwig, Universität Leipzig, Medizinische Fakultät
Tagesklinik für Kognitive Neurologie
 
09:50 Im Dialog mit Dr. Martin Berwig
Rückfragen aus dem Chat
 
Pause
 
10:20 Mehrtägige Entlastungs- und Unterstützungsangebote für pflegende Angehörige am Beispiel von „Ich pflege – auch mich“ (BARMER) und „Pflege-Tandem“ (SVLFG)
Dr. Christian Hetzel, Iqpr Institut für Qualitätssicherung in Prävention und Rehabilitation GmbH an der Deutschen Sporthochschule Köln
 
10:50 Im Dialog mit Dr. Christian Hetzel
Rückfragen aus dem Chat
 
Pause
 
11:20 Resilienz in der Organisationsentwicklung
Prof. Dr. Thomas Rigotti, Leibniz-Institut für Resilienzforschung (LIR), Mainz
(Dieser Vortrag ist ein Beitrag der GKV in RLP und wird mit freundlicher Unterstützung der GKV finanziert)
 
11:50 Im Dialog mit Prof. Dr. Thomas Rigotti
Rückfragen aus dem Chat
 
12:10 Abschluss Tag 1
Inhaltliche Zusammenfassung
Feedbackrunde
Ausblick auf Tag 2
 
12:25 Ende Tag 1
08:30 Einstieg in den virtuellen Tagungsraum
mit der Möglichkeit zum individuellen Technikcheck
 
09:00 Beginn und Begrüßung Tag 2
Interaktives Ankommen
Einführung in den Tag
Kurze Vorstellung des Ablaufs
 
09:10 Beratung von pflegenden Angehörigen: Anspruch und Wirklichkeit
Prof. Dr. Liane Schirra-Weirich, Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen (KatHO NRW), Aachen
Institut für Teilhabeforschung
 
PfaDe - Präventive Versorgungsstrukturen für versorgende Angehörige von Menschen mit Demenz
Prof. Dr. Karin Wolf-Ostermann, Universität Bremen
Institut für Public Health und Pflegeforschung (IPP)
 
10:10 Im Dialog mit Prof. Dr. Liane Schirra-Weirich und Prof. Dr. Karin Wolf-Ostermann
Rückfragen aus dem Chat
 
Pause
 
10:50 FOREN: Unterstützung für pflegende Angehörige konkret
Vortrag und Austausch in moderierten Kleingruppen
 
1 Erhalt der Paarbeziehung bei Demenz – dyadische Interventionen
Referentin: Dr. med. Katharina Geschke, Oberärztin in der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Universitätsmedizin Mainz
 
2 AniTa – Angehörige im Tausch
Vorstellung eines Tausch- und Vernetzungsprojektes für entfernt lebende pflegende Angehörige
Referentin: Kristina Woock, Projektmitarbeiterin, Hochschule für angewandte Wissenschaften (HAW) Hamburg
 
3 Landschaft der Selbsthilfe für pflegende Angehörige und Menschen mit Demenz
Referentin: Dr. Claudia Krack, Alzheimergesellschaft Rheinland-Pfalz (Ludwigshafen)
 
4 Das Informations- und Beschwerdetelefon Pflege und Wohnen in Einrichtungen der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz stellt sich vor
Entlastung pflegender Angehöriger durch rechtliche Beratung und Unterstützung
Referentin: Gisela Rohmann, Juristin im Fachbereich Gesundheit und Pflege bei der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz
 
5 Angebote für pflegende Mitarbeiter im Rahmen der betrieblichen Sozial- und Lebensberatung bei BASF SE
Referentin: Katja Neumann, Dipl. Sozialpädagogin, syst. Beraterin und Therapeutin (SG), Sozial- und Lebensberatung BASF Stiftung
 
Pause
 
12:00 Ergebnisse und Konsequenzen
Wesentliche Aspekte aus den Foren
Feedbackrunde
Ausblick
 
12:30 Ende Tag 2 / Fachtag
Moderation
Patrick Landua, Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.V.
 
Technische Hinweise zur Teilnahme an der Online-Veranstaltung
Für die Teilnahme an der Online-Fachtagung müssen Sie kein separates Programm herunterladen. Die Teilnahme am Fachtag erfolgt ausschließlich per Internet-Browser.

Um teilzunehmen benötigen Sie:
  • Laptop / Computer
  • Stabile Internetverbindung / kabelgebundenes Internet (Ethernet)
  • Kamera
  • Mikrofon und Lautsprecher

Weitere Hinweise:

• Nutzen Sie kein VPN!

• Bitte benutzen Sie nur einen der folgenden Browser:
Chrome, Firefox oder den neusten Edge Browser, da diese HTML 5 unterstützen.

• Schließen Sie alle Services wie Skype, Messenger, WhatsApp, etc. komplett.

• Sollten Sie kein Headset oder Lautsprecher haben oder technische Probleme beim Ton auftreten, können Sie sich einfach via Telefon einwählen und zuhören. Die entsprechenden Einwahldaten finden Sie im Chat des Webinar-Raums.

• Bitte melden Sie sich aus administrativen Gründen mit Vor- und Nachnamen an.

Weitere Informationen zur Teilnahme erhalten Sie nach schriftlich erfolgter Anmeldebestätigung..

 
Anmeldeschluss
30.09.2020
 
Teilnehmerzahl
max. 200
 
Teilnahmegebühr
20,00 € für beide Tage
 
Kontakt bei Fragen zur Anmeldung
Beate Layh, Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.V. (LZG)
Telefon 06131 2069-21 E-Mail
 
Veranstalterin
Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.V. (LZG)
Hölderlinstraße 8, 55131 Mainz
 
Gefördert durch
Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie (MSAGD) im Rahmen der Demenzstrategie Rheinland-Pfalz. Ein Angebot des Landes-Netz-Werkes Demenz, Ihrer Servicestelle für Demenz in Rheinland-Pfalz.

* Pflichtfelder

Bitte wählen Sie ein Forum aus:

Alternative Rechnungsanschrift 
Falls die Rechnungsanschrift von der Anschrift in Ihrer Anmeldung abweicht, geben Sie hier bitte die vollständigen Adressdaten des Rechnungsempfängers an.

Bitte beachten Sie unsere Hinweise zum Datenschutz.

Datenschutz*

Mit dem Ausfüllen und Absenden des Anmeldeformulars erkläre ich mich damit einverstanden, dass die Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.V. (LZG) meine personenbezogenen Daten im Rahmen der Durchführung und Abwicklung der o.g. Veranstaltung verarbeitet und nutzt. Die zu diesem Zweck erhobenen personenbezogenen Daten werden drei Monate nach Ende der Veranstaltung gelöscht.

Das Einverständnis zur Verarbeitung und Nutzung der personenbezogenen Daten kann jederzeit ohne nachteilige Folgen mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden. Die Widerrufserklärung ist an nachfolgende Adresse postalisch zu richten:
Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.V., Hölderlinstraße 8, 55131 Mainz
oder per E-Mail an: datenschutz-GA@lzg-rlp.de.
Im Fall des Widerrufs werden die Daten bei Zugang der Widerrufserklärung mit sofortiger Wirkung gelöscht.