Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.V.
telephone 06131-2069-0
search

Das Projekt „BGM in der Transformation“

Laufzeit 1.12.2022 bis 31.8.2023

Die Digitalisierung von Arbeitsprozessen und die Auswirkungen des Klimawandels sind bestimmende Faktoren beim rasanten Wandel der Arbeitswelt – und sie nehmen unmittelbar Einfluss auf die Gesundheit der Beschäftigten. Unternehmen müssen mit einem angepassten Betrieblichen Gesundheitsmanagement reagieren, um zukunftsfähig zu sein. Das Projekt „BGM in der Transformation“ wurde ins Leben gerufen, um Unternehmen auf diesem Weg zu unterstützen.

Hintergrund

Die Digitalisierung von Arbeitsprozessen verändert die Arbeitssituation von Arbeitnehmerinnen und Arbeitsnehmern. Besonders Arbeitszeit und Arbeitsort werden neu definiert. Dabei handelt es sich nicht um eine reine zeitliche oder räumliche Verlagerung der Arbeit, sondern um eine komplett neue Arbeitsform. Sie muss erlernt werden, um gesund und arbeitsfähig zu bleiben. Deutlich gezeigt hat dies die Verbreitung des Homeoffice während der Corona-Pandemie: Videokonferenzen, ständige Erreichbarkeit, unklare Trennung von Arbeitszeit und Freizeit oder auch Bewegungsmangel durch den Wegfall des Arbeitsweges rückten die psychischen und physischen Belastungen durch diese Arbeitsform in den Blick. Angepasste BGM-Maßnahmen können hier für mehr Gesundheit und Zufriedenheit sorgen.

Vergleichsweise neu ist der Einfluss des Klimawandels auf die Arbeitsgestaltung. Besonders die Auswirkungen von Hitze und UV-Strahlung machen hier vielfältige Anpassungen notwendig.

Was leistete das Projekt?

Das Projekt „BGM in der Transformation“ griff die aktuellen Bedarfe von Unternehmen auf. Durch gezielte Kompetenzerweiterung sollte die Gesunderhaltung von Erwerbstätigen unterstützt und deren Arbeitsfähigkeit erhalten werden. Methodisch umgesetzt wurde dies durch regionale Ideenwerkstätten zum Thema „Gesundes Arbeiten in der Transformation“ und eine Online-Schulungsreihe zum Aufbau einer Learning Community im Betrieb zum Thema BGM.

Das Projekt konnte dabei auf nachhaltige Netzwerkstrukturen zurückgreifen – im Austausch und durch die Zusammenarbeit mit den Partnerinnen und Partnern im BGM-Netzwerk Rheinland-Pfalz.

Die Informationen wurden so konkret wie möglich vermittelt, um die Umsetzung im Betrieb so einfach wie möglich zu gestalten. Gleichzeitig kamen genau die neuen Arbeitsweisen zum Einsatz, die in der Transformation eine wichtige Rolle spielen, wie zum Beispiel Online-Schulungen, Videos oder Podcasts.

Die Ergebnisse des Projekts wurden am Ende der Projektlaufzeit im Rahmen eines Fachtags präsentiert.

Ziele

  • Ausbau von Erfahrungs- und Wissenstransfer zur Transformation in der Arbeitswelt
  • Etablieren von Learning-Communities in den teilnehmenden Betrieben
  • Einbindung von weiteren Akteuren zum Thema Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) in das landesweite Netzwerk

Zielgruppen

  • Regionale und kommunale Netzwerke und Akteure zum BGM
  • Fachkräfte im BGM
  • Erwerbstätige mit Interesse am Betrieblichen Gesundheitsmanagement sowie am Aufbau einer Learning-Community im Betrieb

Die drei Module des Projekts

In halbtägigen Veranstaltungen wurden innovative Ideen und Ansätze zu den Schwerpunktthemen Digitalisierung, Homeoffice und Klimawandel vorgestellt.  Teils waren dies Best-Practice-Beispiele aus Rheinland-Pfalz, teils Impulse aus nationalen oder internationalen Projekten. Inhalte waren beispielsweise:

  • Stressfreie Kommunikation in digitalisierten und agilen Teams
  • Gesunde Gestaltung von flexiblen Arbeitszeiten und -orten
  • Psychische Auswirkungen und Umgang mit Hitze und UV-Strahlung im Klimawandel
  • Psychische Aspekte in der Gefährdungsbeurteilung zur Arbeit im Homeoffice

Gleichzeitig boten die Veranstaltungen Raum, um eigene Ideen zu entwickeln, Ansätze aus großen Unternehmen auf kleine zu übertragen oder internationale Wege den regionalen Gegebenheiten anzupassen. Weiterhin dienten die Treffen der Vernetzung und dem Wissenstransfer. Die Veranstaltungen wurden immer in Zusammenarbeit mit einem regionalen Netzwerkpartner angeboten.

Folgende Ideenwerkstätten wurden umgesetzt:

28. März 2023, BGM-Netzwerk Worms
Digitalisierung in der Arbeitswelt – Bedarf und Auswirkungen: Herausforderungen und Chancen für Unternehmen und Beschäftigte

30. Juni 2023, IHK-Pfalz, Ludwigshafen
Klimawandel – Ein Risikofaktor für die Mitarbeitenden?! Aktuelle Herausforderungen und Praxiseinblicke

5. Juli 2023, VHS Mainz
Gesunde Gestaltung von flexiblen Arbeitszeiten und -orten

12. Juli 2023, Regionale Entwicklungsgesellschaft Betzdorf
Wie gestalte ich ein gutes und gesundes Homeoffice?

In vier Unterrichtseinheiten wurden BGM-Verantwortliche aus den Betrieben in die Lage versetzt, in ihrem Unternehmen Learning Communities zum Thema BGM aufzubauen. Hierbei standen sowohl Methoden als auch gesundheitsbezogene Inhalte im Vordergrund. Insbesondere psychische Belastungen wurden vor dem Hintergrund der Transformation in den Blick genommen. In vier Modulen lernten die Teilnehmenden, wie eine Learning Community funktioniert und wie sie BGM-Themen in ihrem Betrieb mit Hilfe digitaler Medien effizient und wirksam verbreiten können.

Die Module:

  • Grundlagen: Was ist eine Learning Community in Bezug auf BGM? Was sind Microlearning und Wissensnuggets?
  • Brainstorming, Visualisierung, Videoerstellung und -bearbeitung
  • Moderations- und Sprachtraining, Videokonferenzen gestalten
  • Erstellen von Podcasts

Die Schulungsreihe wurde zweimal durchgeführt.

Die Abschlussveranstaltung zum Projekt fand am 17. Juli 2023 unter dem Motto „What’s new? BGM in der Transformation“ statt. In den verschiedenen Diskussionsbeiträgen des Fachtags wurde besonders die wichtige Rolle von Vernetzung und Austausch und das Voneinanderlernen hervorgehoben. Auch das gemeinsame Entwickeln von Ideen wurde als zielführend bei der Planung und Umsetzung von BGM-Maßnahmen herausgestellt.

 

Das Projekt „BGM in der Transformation“ wurde gefördert vom Ministerium für Arbeit, Soziales, Transformation und Digitalisierung Rheinland-Pfalz.