Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.V.
telephone 06131-2069-0

Demenz

Landes-Netz-Werk Demenz – Archiv

Die Demenzkampagne Rheinland-Pfalz ist seit 2004, das Landes-Netz-Werk Demenz seit 2009 aktiv. In diesen zurückliegenden Jahren organisierte das Team Demenz in der LZG viele Veranstaltungen zu sehr unterschiedlichen Themen im Bereich Demenz, seien es Fachtage, Fortbildungen oder Netzwerkkonferenzen.

Die Veranstaltungen spiegelten die jeweils aktuellen Diskussionen zum Thema Demenz wider. Weil ihr Informationsgehalt – etwa von Fachvorträgen, Diskussionsrunden oder Praxisbeispielen – bis heute relevant sind, haben wir in unserem Archiv die verschiedenen Veranstaltungsformate für Sie dokumentiert.

Zur Zeit stellen wir aus unseren Archiven die interessantesten Themen zusammen, die Sie nach und nach hier finden werden.

Fachtage

Programm
Veranstaltungsflyer herunterladen


Mehr Beteiligung und weniger Hilfe
Helga Schneider-Schelte, Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V. Selbsthilfe Demenz
Vortrag herunterladen
 
FOREN:
 
Teilhabe und …
 
… Gemeinschaft
Uschi Wihr, Demenzzentrum e.V. Trier
Marie-Luise Ludgen-Schäfer, Seniorenzentrum AGO, Pluwig
 
… Kultur
Bettina Scheeder, Museumsverband Rheinland-Pfalz e.V.
Vortrag Peggy Reyhe und Martina Best, Netzwerk Demenz, Lahnstein
 
… Einzelhandel
Klaus Hofmann, DRK-Bildungswerk Eifel-Mosel-Hunsrück e.V.
 
… vollstationäre Pflege
Friederike Coester, Maltester Hilfsdienst e.V., Mainz
Annekatrin Raue, Alten- und Pflegeheime der Stadt Ludwigshafen am Rhein


Demenz und Musik: Eine Einführung
Prof. Dr. phil. Hans Hermann Wickel, Fachhochschule Münster
Vortrag herunterladen

Demenz und Musik: Neurobiologische Aspekte
Univ.-Prof. Dr. med. Eckart Altenmüller, Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover
Vortrag herunterladen

Demenz und Musik: Lebensqualität erhalten und fördern
Univ.-Prof. Dr. phil. habil. Theo Hartogh, Universität Vechta
Vortrag herunterladen

Musik, Demenz und…

… Bewegung:
„Wir tanzen wieder!“ – Tanzen Sie mit!
Stefan Kleinstück, Koordinator Demenz-Servicezentrum Region Köln und das südliche Rheinland, Köln
Vortrag herunterladen

… Instrumente:
Musikspiele mit klingenden Materialien und einfachen Selbstbauinstrumenten.
Prof. Dr. phil. Ulrich Martini,[nbsp]Musikwissenschaftler, Kunst- und Sportpädagoge, Münster

… Rhythmik:
BUNT statt GRAU – Die Vielfalt durch Rhythmik in der (inter)generationellen Arbeit.
Mag. Monika Mayr, Rhythmikerin/Musik- und Bewegungspädagogin, Musikgeragogin – Dozentin „Musik schafft Beziehung“, Wien 
Handout herunterladen
Lied und Beispielbilder herunterladen

… die Stimme:
Unser alltäglichstes Instrument.
Michèle Schreiner-Neuens, Musikgeragogin – Absolventin „Musik schafft Beziehung“, Luxemburg
Handout herunterladen
Liedtexte und Noten herunterladen

… unser Gehirn:
Wie ich Musik in verschiedenen Alltagssituationen einsetzen kann (z. B. für Gedächtnistraining oder Konzentrationstraining).
Silke Kammer, Dipl.-Musiktherapeutin / NMT, Bad Nauheim
Vortrag herunterladen

 
Palliative Care – ethische Grundsatzfragen und regionale Versorgungskonzepte in der Begleitung  von Menschen mit Demenz am Lebensende
Veronika Schönhofer-Nellessen, Palliatives Netzwerk in der StädteRegion Aachen
 
Wie sterben Menschen mit Demenz – Was gilt es in der Palliative Care zu beachten?
Dr. med. Tania Zieschang, AGAPLESION Bethanien Krankenhaus gGmbH, Heidelberg
 
PRAXISFOREN:
 
Musik – ein anderer Zugang
Daniela Kiefer-Fischer, Palliative Care Fachkraft, Zert. Trainerin Palliative Care, Musikgeragogin, Koblenzer Hospizverein e.V
 
Spiritualität – für die Begegnung mit mir selbst, dem anderen und Gott achtsam sein
Claudia Vetter-Jung, Pfarrerin, Klinik- und Altenseelsorgerin, Evangelisches Dekanat Wiesbaden
 
Kommunikation – aufrecht erhalten
Hedwig Neu, Leiterin, Lehrerin für Pflegeberufe, Autorisiertes Zentrum für Validation®, Wachenheim
 
Schmerz – erkennen und lindern
Esther Berkemer, Diplom-Gerontologin, Hochschule Ludwigshafen am Rhein
 
Multiprofessionalität – spezialisierte ambulante Palliativversorgung
Agnes Halfmann, Leitende Palliativpflegefachkraft, Mainzer Hospizgesellschaft
Heidi Mühlbauer, Stv. Palliativpflegefachkraft, Mainzer Hospizgesellschaft
 
Selbstbestimmung – freiheitsentziehende Maßnahmen vermeiden
André Hennig, Diplom-Pflegewirt (FH), Inverso Mainz
 
Basale Stimulation – Kommunikation auch ohne Worte
Elke Heilmann-Wagner, Krankenschwester, Lehrerin für Pflegeberufe, Kursleitung für Basale Stimulation in der Pflege
 
KURZVORTRAG:
Aktuelle Gesetzgebung zur Hospiz- und Palliativversorgung und zur Sterbehilfe
Uwe Vilz, Stv. Vorsitzender, Hospiz- und PalliativVerband Rheinland-Pfalz
Programm
09:30 Uhr
Ankommen mit Musik: Dead or Alive, Mainz
 
10:00 Uhr
Begrüßung und Statements
Ministerpräsidentin Malu Dreyer
Sozialminister Alexander Schweitzer
Oberbürgermeister Michael Ebling
Helga Rohra (Publizistin und Aktivistin)
 
Menschen der ersten Stunde berichten
Monika Bittmann, Fachkraft für Gerontopsychiatrie
 
Auf dem Weg in eine sorgende Gesellschaft?
Zivilgesellschaft und Demenz 2014
Prof. Dr. Thomas Klie, Evangelische Hochschule Freiburg, Rechts- und Verwaltungswissenschaften, Gerontologie
 
Menschen der ersten Stunde berichten
Prof. Dr. Hans Hermann Wickel, Musik in der Sozialen Arbeit, Musikpädagogik, Musikgeragogik
 
10 Jahre Demenzkampagne Rheinland-Pfalz. Talk mit
Jupp Arldt (LZG)
Ingeborg Germann (MSAGD)
Gabi Schönweitz (regionales Demenznetzwerk Rhein-Lahn-Kreis)
Bettina Koch (regionales Demenznetzwerk Alzey-Worms)
Gudrun Andres (Alzheimer Gesellschaft Rheinland-Pfalz e.V., Vorsitzende a.D.)
 
Menschen der ersten Stunde berichten
Friedel Durben, Ministerium des Innern, für Sport und Infrastruktur des Landes Rheinland-Pfalz (ISIM)
Regina Petri, Universitätsmedizin Mainz
 
12:35 Uhr
Ausblick
Sozialminister Alexander Schweitzer
 
Begegnung mit Musik: Dead or Alive, Mainz
Moderation: Dr. Daniela Engelhardt (SWR)
Programm
 
 
Häusliche Versorgung von Menschen mit Demenz im internationalen Vergleich
Prof. Monika Reichert, Soziale Gerontologie mit dem Schwerpunkt Lebenslaufforschung, Leiterin des Studiums für Seniorinnen und Senioren an der TU Dortmund
Präsentation herunterladen

Demenz im Frühstadium
Helga Rohra, Autorin, Expertin in eigener Sache
Vortrag herunterladen

WORKSHOPS
 
Raumgestaltung für Menschen mit Demenz
Isolde Scheick-Kröhl, Innenarchitektin
 
Bewegungsangebote für Menschen mit Demenz
Frank Nieder, wissenschaftlicher Mitarbeiter „fit für 100", Projektleitung NADiA, Deutsche Sporthochschule Köln, Institut für Bewegungs- und Sportgerontologie
Programm
 
 
Freiwilliges Engagement in der Betreuung und Begleitung von Menschen mit Demenz
Dr. h.c. Jürgen Gohde, Vorstandsvorsitzender Kuratorium Deutsche Altenhilfe (KDA)
 
WORKSHOPS
Neue Ideen für Bürgerschaftliches Engagement in der Betreuung und Begleitung von Menschen mit Demenz
 
Erfahrung mit …
 
…ehrenamtlicher Hilfe in Betreuungsgruppen
 
… nachbarschaftlicher Hilfe
 
… ehrenamtlicher Hilfe in stationären Pflegeeinrichtungen
 
Neue Möglichkeiten der Finanzierung durch das Pflegeneuausrichtungsgesetz: Umsetzung in Rheinland-Pfalz
Bernhard Scholten, Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie (MSAGD) des Landes Rheinland-Pfalz
 
Wer engagiert sich in der Betreuung und Begleitung von Menschen mit Demenz? Ein Blick auf Menschen im Ehrenamt
Prof. Dr. Michael Stricker, Fachhochschule Bielefeld
Programm
 
 
Das entwicklungsfähige Gehirn – Chance für die Demenzprävention
Prof. Dr. Johannes Pantel, Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main, Leiter der Gerontopsychiatrie
 
Aktiv trotz Demenz
Prof. Dr. Renate Stemmer, Katholische Fachhochschule Mainz (KFH-Mainz), Projektleitung „ANAA+KO“
 
FACHFOREN
 
Aktivierung durch Kunst und Kreativität – Einblicke in die kunsttherapeutische Arbeit
Impulsreferat: Ute Jertz, Heilpraktikerin für Psychotherapie/Kunsttherapeutin, freiberuflich tätig in Seniorenpflegeheimen und in eigener Praxis, Mainz
Flyer herunterladen: Ute Jertz – Heilpraktikerin für Psychotherapie/Kunsttherapeutin
 
Tiergestützte Aktivierung
Impulsreferat: Änne Türke, Demenz-Servicezentrum Region Köln und das südliche Rheinland, Projektleitung „4 Pfoten für Sie“
 
Aktivierung mit Musik
Impulsreferat: Annekathrin Raue, Alten- und Pflegeheim der Stadt Luwigshafen /Rhein gGmbH "Dr. Hans Bardens Haus", Musikgeragogin
 
Aktivierung durch Bewegung
Impulsreferat: Dr. Ronald Burger, Johannes Gutenberg Universität Mainz, Trainings- und Bewegungswissenschaft
 
Aktivierung entlang der Biografie
Impulsreferat: Eva Quack, Katholische Fachhochschule Mainz (KFH-Mainz), Projekt „ANAA+KO“
 
Aktivierung in der Natur
Impulsreferat: Petra Schreiner, Fachlehrerin für sozialpflegerische Berufe, Naturerlebnis-Pädagogin
Download:
 
Aktivierung durch und im Wohnumfeld
Impulsreferat: Renate Adam-Paffrath, Philosophisch-Theologische Hochschule Vallendar (PTHV)
Programm
 
 
Spirituelle und religiöse Bedürfnisse bei Menschen mit Demenz
Prof. Dr. Barbara Städtler-Mach, Dekanin im Fachbereich Pflegemanagement, evangelische Fachhochschule Nürnberg, Leiterin des Instituts für Gerontologie und Ethik, Nürnberg
 
Mut zur Seelsorge: Von der Notwendigkeit und Möglichkeit religiöser Vollzüge in der Betreuung demenzerkrankter Menschen
Stephan M. Abt, Diplom-Theologe und Heimleiter des Sigmund-Faber-Heims, Hersbruck
Programm
Veranstaltungsflyer herunterladen
 
 
Neuropsychologische Störungsprofile bei verschiedenen Demenzformen
Bedeutung der Differentialdiagnose für Therapie und Rehabilitation
Univ.-Prof. Dr. med. Claus Wallesch, Ärztlicher Direktor der BDH-Klinik Elzach
 
Wirkfaktoren der nicht-medikamentösen Behandlung bei Demenz
Dr. Armin Scheurich, Leitender Psychologe an der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsmedizin Mainz
 
Entscheidungshilfen bei der Betreuung von Menschen mit Demenz: eine ethische Reflexion
Dr. med. Dr. phil. Ralf J. Jox, Interdisziplinäres Zentrum für Palliative Medizin, Klinikum Grosshadern, München
 
Selbsterhaltungstherapie (SET): Konzept und Anwendungen
Dr. phil. Barbara Romero, Wissenschaftliche Leiterin des Alzheimer Therapiezentrums Bad Aibling
Vortrag herunterladen
 
Selbsterhaltungstherapie (SET) in stationärer Rehabilitation
Dipl.-Psych. Michael Wenz, Therapeutischer Leiter des Alzheimer Therapiezentrums Bad Aibling
 
Selbsterhaltungstherapie (SET) im Wohnbereich: Erfahrungen aus dem Seniorenpflegeheim St. Bilhildis in Mainz
Günther Robl, Margarete Weinbeck, Sabrina Schroedter, Seniorenpflegeheim St. Bilhildis
 
Selbsterhaltungstherapie (SET) auch auf der gerontopsychiatrischen Akutstation?
PD Dr. med. Andreas Fellgiebel, Leitender Oberarzt an der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsmedizin Mainz und Regina Petri, ebenfalls Universitätsmedizin Mainz
Programm und Dokumentation