Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.V.
telephone 06131-2069-0

Gesundheit von Kindern und Jugendlichen

Aktuelle Termine

Die Forbildungen zur Gesundheitsförderung in Schulen richten sich meist an Lehrkräfte und pädagogische Fachkräfte im schulischen Kontext oder in der frühkindlichen Bildung. Die genaue Zielgruppe entnehmen Sie bitte der konkreten Ausschreibung.

Da es sich um landesweite Angebote handelt, werden eintägige Veranstaltungen meist an einem zentralen Ort in Rheinland-Pfalz durchgeführt, etwa im Raum Mainz/Bingen. Mehrtägige Veranstaltungen finden in unterschiedlichen Tagungsstätten in Rheinland-Pfalz statt.

Zu jeder Veranstaltung finden Sie weitere Informationen und, wenn geschaltet, am Ende einen Link zur Online-Anmeldung. Bitte beachten Sie, dass Sie alle Felder im Anmeldeformular ausfüllen bzw. anklicken müssen, um die Anmeldung abschicken zu können.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und Ihre Teilnahme an einer unserer nächsten Veranstaltungen.

Wahrnehmen – Erkennen – Handeln

Handlungskompetenzen bei Schülerinnen und Schülern mit psychischen Auffälligkeiten

Fortbildungsreihe in drei Modulen für Lehrkräfte aller Schulen - AUSGEBUCHT!

 

Basismodul I und II

Die Basismodule dienen der Vermittlung von umfangreichen Kenntnissen über spezifische Störungsbilder. Daneben stehen Übungen von Strategien zur Gesprächsführung mit betroffenen Schülerinnen und Schülern, Erziehungsberechtigten, Kolleginnen/Kollegen und Grundlagen einer entsprechenden Haltung sowie die Arbeit an eigenen Ressourcen zur Verbesserung der eigenen Psychohygiene im Mittelpunkt. Darüber hinaus werden Kompetenzen im Bereich des Kontingenzmanagements und der ganzheitlichen Wahrnehmung im Umgang mit psychisch auffälligen Schülerinnen und Schülern erworben. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden aktiv in Form von Gruppenarbeiten und Rollenspielen sowie Übungen einbezogen.

Basismodul I
Termin

14. - 15. September 2020, 2 Tage von 10:00 - 17:00 Uhr

Veranstaltungsort
Tagungsstätte Ebernburg
Burg Ebernburg, Bad Münster am Stein

Basismodul II
Termin
22. - 23. Februar 2021, 2 Tage von 10:00 - 17:00 Uhr
 

Veranstaltungsort
Rhein-Nahe-Jugendherberge Bingen
Herterstraße 51, 55411 Bingen am Rhein

 

Aufbaumodul

Der Schwerpunkt des Aufbaumoduls liegt in einer intensiven Arbeit an den in Basismodul I und II gelernten Kompetenzen an Hand erlebnisbasierter Methoden. Nachdem die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Erfahrungen in der Schule gesammelt haben, werden diese im dritten Seminar zusammengetragen und reflektiert. Durch Videographie einzelner Rollenspiele und die Diskussion der Videos werden die in den Basismodulen erlernten und im Schulalltag umgesetzten Gesprächsführungskompetenzen gefestigt und erweitert. Nach dem Prinzip der Achtsamkeit vertiefen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer gezielt die eigene Aufmerksamkeits- und Wahrnehmungsfähigkeit sowie die Strategien des eigenen Handelns. Zum Abschluss werden Möglichkeiten der langfristigen Zusammenarbeit, Netzwerkbildung und Integration der Erfahrungen an den Herkunftsschulen fokussiert.

Aufbaumodul
Termin und Ort wird noch bekannt gegeben.


Die Fortbildung richtet sich an Lehrkräfte und pädagogische Fachkräfte aller Schulen.

Eine Teilnahme an einzelnen Blöcken ist nicht möglich.

Den Flyer zur Veranstaltung finden Sie hier  (PDF)

Referent/in der Veranstaltung
Florian Hammerle und Vanessa Wolter

Anmeldeschluss
15. Dezember 2019

Kosten
75,00 Euro pro Block

Kontaktperson für Anmeldung und Rückfragen zur Anmeldung
Monika Kislik, Telefon 06131 2069-22, E-Mail

 

Angst vor der Schule statt Freude am Lernen?
Einordnung, Abgrenzung und Lösungsansätze zu Angststörungen im Kontext Schule

-ACHTUNG: Neuer Termin! -

Workshop-Fortbildung für Lehrkräfte
29. Juni 2020, Mainz

Der Fortbildungstag gibt einen Überblick zu Angststörungen im Handlungsfeld Schule und vermittelt praxisorientierte Ansätze zum Umgang mit betroffenen Schülerinnen und Schülern.

Der Themenbereich schulrelevanter Angststörungen beginnt bei jüngeren Kindern mit der Trennungsangststörung. Sie tritt auf, wenn die Einschulung oder der Wechsel in die weiterführende Schule die Ablösung vom bisher vertrauten Umfeld erfordert. Diese Angst drückt sich im Unwillen, zur Schule zu gehen, aus und wird auch als „Schulphobie“ bezeichnet.

Weitere relevante Störungen sind klinisch-pathologische Schulängste, die sich sowohl auf soziale wie auch auf Leistungssituationen in der Schule beziehen können. Von Leistungsangst betroffene Kinder zeigen eine ausgeprägte Prüfungs- und Versagensangst. Sie sind aufgeregt, machen sich schon lange vor der Prüfung Sorgen und neigen zu pessimistischen Annahmen über deren Ausgang. Soziale Angst dagegen drückt sich in der Scheu aus, vor anderen Menschen zu reden oder im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit zu stehen (z.B. Angst, etwas an der Tafel zu erklären, ein Referat zu halten etc.). Betroffene Kinder haben Angst, sich zu blamieren und von anderen bewertet zu werden. Leistungsangst und soziale Angst ziehen gleichermaßen körperliche bzw. psychosomatische Beschwerden nach sich.

Ziel des Workshops ist der interaktive Erwerb von Wissen und handlungsbezogenen Strategien bei Angststörungen von Kindern und Jugendlichen im Schulkontext. Im ersten Teil werden Fakten und Entstehungsbedingungen von Angst und Angststörungen erörtert. Die unterschiedlichen Angststörungen werden eingeordnet und gegen altersangemessene Ängste sowie gegen andere problematische Verhaltensweisen (z.B. Schulverweigerung) und psychischen Störungen abgegrenzt. Es wird über die Funktion und Hintergründe von Ängsten, besonders im Schul- und Familiensystem, gesprochen.

Die Möglichkeiten und Grenzen von Lösungsansätzen werden an Hand konkreter Fallbeispiele fokussiert. Gesprächsführungsstrategien und Problemlösestrategien werden mit Praxisbeispielen realitätsnah erarbeitet. Durch die konkreten Übungen sollen Sie zum Ende des Tages eine (bessere) Wahrnehmung und Umgangsmöglichkeit mit betroffenen Kindern und Jugendlichen erlangt haben.

Inhalte

  • Schwerpunkt: (Umgang mit) Angststörungen im schulischen Kontext
  • Gesprächsführungsstrategien
  • Problemlösefertigkeiten

Methode

  • Theorievermittlung
  • Videobeispiele
  • Erlebnisbasierte Übungen
  • Demonstrationen/Rollenspiele mit dem Seminarleiter
  • Handouts der Präsentation zum vertieften Studium der Inhalte

Referent
Florian Hammerle, Dipl.-Psychologe und Psychologischer Psychotherapeut, Zusatzqualifikation/Fachkunde Kinder- und Jugendlichenpsychotherapi Universitätsmedizin Mainz
Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie

Termin
29. Juni 2020, 9:30 – 16:30 Uhr

Veranstaltungsort
Erbacher Hof, Mainz

Zielgruppe
Lehrkräfte und pädagogische Fachkräfte aller Schulen

Teilnahme
mind. 10 Personen, max. 30 Personen

Kosten
35,00 Euro inkl. Verpflegungskosten
Fahrtkosten können nicht erstattet werden.

Anmeldeschluss
25. Mai 2020

Die Anmeldung ist verbindlich.
Sie erhalten nach Ablauf der Anmeldefrist eine Bestätigung mit Wegbeschreibung.

Sollte die Anzahl der Anmeldungen die Zahl der verfügbaren Plätze überschreiten, behalten wir uns vor, die Teilnahme auf eine Lehrkraft pro Schule zu begrenzen.

Die Teilnahme an der Veranstaltung erfolgt im Rahmen der Verwaltungsvorschriften des Ministeriums für Bildung, Frauen und Jugend vom 16. Mai 2003 (AZ.: 9412A – 51 540/60 (3).

Kooperationspartner
Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.V. (LZG)
Hölderlinstraße 8, 55131 Mainz
Ansprechpartnerin: Monika Kislik, Telefon 06131 2069-22, Fax 06131 2069-69, E-Mail

Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie
Langenbeckstraße 1, 55131 Mainz
Ansprechpartner: Dipl.-Psych. Florian Hammerle, Telefon 06131 17-3285, E-Mail

Bildungsministerium RLP
Mittlere Bleiche 61, 55116 Mainz
Ansprechpartnerin: Ute Schmazinski, Telefon 06131 16-4574, Fax 06131 16-175472, E-Mail

Den Flyer zur Veranstaltung finden Sie hier

Anmeldung

* Pflichtfeld

Anmeldung*

Bitte achten Sie auf eine korrekte Eingabe der E-Mail-Adresse, da weitere Informationen zur Veranstaltung per E-Mail versendet werden.

Bitte beachten Sie unsere Hinweise zum Datenschutz.

Datenschutz*

Die LZG weist ausdrücklich darauf hin, dass die Erhebung, Verarbeitung und Nutzung der personenbezogenen Daten auf freiwilliger Basis erfolgt. Das Einverständnis zur Erhebung, Verarbeitung und Nutzung der personenbezogenen Daten kann jederzeit ohne nachteilige Folgen mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.

Die Widerrufserklärung ist an nachfolgende Adresse postalisch zu richten:
Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.V., Hölderlinstraße 8, 55131 Mainz
oder per E-Mail an: datenschutz-GL@lzg-rlp.de
Im Fall des Widerrufs werden die Daten bei Zugang der Widerrufserklärung mit sofortiger Wirkung gelöscht.

Sexualerziehung in der Schule für Lehrkräfte und pädagogische Fachkräfte an allen Schulen

28. September 2020, 17:00 Uhr bis 30. September 2020, 17:00 Uhr, Rheinhessen-Jugendherberge, Worms, 2,5 Tage

Sexuelle Selbstbestimmung

Damit sich Kinder und Jugendliche selbstbestimmt sexuell entwickeln können, müssen sie vor allen Formen sexueller Gewalt geschützt sein. Neben der Auseinandersetzung mit sexuellem Missbrauch durch Erwachsene sind in den letzten Jahren auch Übergriffe unter Kindern und Jugendlichen in den Blick geraten. Themen des Seminars:

  • Achtsamkeit gegenüber diversen Formen sexueller Übergriffe im Schulalltag
  • Dynamiken sexuellen Missbrauchs
  • Umgang mit Grenzverletzungen unter Schülerinnen und Schülern
  • Darstellung von Sexualität in den Medien und ihre Auswirkungen auf Kinder und Jugendliche
  • Medien- und sexualpädagogische Zugänge, über die Schülerinnen und Schüler Medienkompetenz vermittelt werden kann
  • Prävention: Unterrichtseinheiten und Projekte
  • Interventionsmaßnahmen und Kooperation mit außerschulischen Stellen

Ziel des Seminarblock ist, den Teilnehmenden eine verbesserte Kommunikationsfähigkeit zum Thema Sexualität zu vermitteln und sie für den Umgang mit kritischen Situationen zu stärken.

Hinweis
Die Fortbildung richtet sich an Lehrkräfte und pädagogische Fachkräfte aller Schulen. Die Anmeldung verpflichtet zur Teilnahme an dem Seminar.

Leiterin der Fortbildung
Renate Semper, Diplom-Psychologin, Dozentin am Institut für Sexualpädagogik (isp), Referentin am Zentrum für Wissenschaftliche Weiterbildung (ZWW) der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Referent
Reiner Wanielik, Erzieher, Dipl. Sozialpädagoge, Dozent am Institut für Sexualpädagogik, Referent der Fachstelle Jungenarbeit Rheinland-Pfalz, Gruppendynamiker (DGGO)

Zielgruppe
Lehrkräfte und pädagogische Fachkräfte aller Schulen

Anmeldeschluss
25. Juni 2020

Kosten
75,00 Euro

Ansprechpartnerin in der LZG
Monika Kislik, Telefon 06131 2069-22 E-Mail

Den Flyer zur Veranstaltung finden Sie hier (PDF)

Anmeldung

* Pflichtfeld

Anmeldung*

Bitte achten Sie auf eine korrekte Eingabe der E-Mail-Adresse, da weitere Informationen zur Veranstaltung per E-Mail versendet werden.

Datenschutz*

Die LZG weist ausdrücklich darauf hin, dass die Erhebung, Verarbeitung und Nutzung der personenbezogenen Daten auf freiwilliger Basis erfolgt. Das Einverständnis zur Erhebung, Verarbeitung und Nutzung der personenbezogenen Daten kann jederzeit ohne nachteilige Folgen mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.

Die Widerrufserklärung ist an nachfolgende Adresse postalisch zu richten:
Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.V., Hölderlinstraße 8, 55131 Mainz
oder per E-Mail an: datenschutz-GL@lzg-rlp.de
Im Fall des Widerrufs werden die Daten bei Zugang der Widerrufserklärung mit sofortiger Wirkung gelöscht.

Zurück

Kontakt

Monika Kislik
06131 2069-22
mkislik@lzg-rlp.de

Kalender
< September 2020 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30        

Veranstaltungssuche